Dienstag, 22. Januar 2013

Mein Buchtipp: Yanthalbor - Ein ungewöhnliches Abenteuer



Den Autor kenne ich schon einige Jahre als Kopf der Simulacron Story, die wir in Second Life jahrelang als bestimmendes Roleplay kennengelernt haben. Nun hätte ich zwar endlich den ersten Band dieser faszinierenden Saga um die Protagonistin Laurina Hawks erwartet, verstehe aber auch, dass die drei Autoren (Wissdorf mit zwei amerikanischen Co-Autoren) noch Zeit brauchen, dieses sehr umfangreiche Projekt marktreif zu entwickeln, respektive zu schreiben.

Nun kommt der Kopf der Simulacron Story plötzlich mit einem neuen Roman, den er quasi "zwischengeschoben" hat, sozusagen als Vorbereitung auf die Simulacron Saga: Yanthalbor, einem Fantasy Roman, der zwar inhaltlich nichts mit der Saga um Grandmaster Hawks zu tun hat, der aber thematisch durchaus Berührungspunkte hat. Wissdorf selbst meinte in einem Interview dazu, dass "Yanthalbor den Boden für Simulacron" bereite.

Aus diesem Grund neugierig geworden, riskierte ich einen Blick - und war sofort fasziniert. Die Geschichte um den Protagonisten Jan Talborg, in der Welt Rikas dann als "Yanthalbor" eingeführt - strotzt geradezu von Einfällen und unerwarteten Wendungen. Inwieweit die Geschichte mit der Simulacron Saga korrespondiert wird allerdings erst am Schluss klar.

Hier muss ich auch ein wenig Kritik üben: so spannend die Story ist, der Leser wird meiner Meinung nach doch ein wenig zu lange auf die Folter gespannt. Das war natürlich Absicht des Autors, der sich seinen Offenbarungshammer für das furiose Ende aufgehoben hat, aber ich hätte durchaus mit mehr Hinweisen leben können.

Hinweise worauf? Dazu muss man dann halt doch lieber selber lesen: wie kam Yanthalbor in die Welt "Rikas"? Warum soll er eine gewisse Satara "vernichten"? Welche Gefahr droht dieser Welt? Das sind natürlich die spannenden Kernfragen, die den Leser durch das Buch treiben.

Bis diese Fragen geklärt sind, erlebt man aber mit Yanthalbor ganz aufregende Abenteuer, so richtig im Karl May Stil, mit Befreiungen, Tricksereien, Rettungsaktionen, Irrungen & Wirrungen, bis der Held endlich am Bestimmungsort angelangt ist. Mit der kampfstarken und selbstbewussten Amazone Yiriza an seiner Seite, sowie einem dunkelhäutigen, ein wenig an Herman Melvilles Ishmael erinnerndem Medelin folgen wir einem sympathischen Trio auf einer phantastischen Reise durch eine rätselhafte Welt.

Yanthalbor ist ein Roman, in dem man so richtig versinken kann, eine dieser Geschichten, die grösser sind, als das Leben, und die auf vielfältige Weise unsere Phantasie beflügeln. Für mich jetzt schon ein Kultbuch, welches eine Fangemeinde verdient. Auf seiner eigenen Webseite zu Yanthalbor bietet uns Rael Wissdorf übrigens mehr Hintergründe zu Rikas, ohne zu spoilern. Hier kann man sich Illustrationen ansehen, aber auch in einem Glossar stöbern.
 















Fazit: Rikas ist eine Reise wert. Gäbe es diese Welt wirklich, würde ich sie als Reiseveranstalterin in mein Programm aufnehmen. In meinem Regal befindet sie sich in jedem Fall.

Angelika Pörsch
aka Angie Ling (in Second Life)

ACHTUNG!!!!


Freitag, den 15.Februar ab 20 Uhr live auf Secondradio zu hören

eine Sondersendung  " Virtuell Reell“ zur Buchvorstellung „Yantalbor“
20:00 - 20:30 Uhr  „Warm up “ mit Ling &Vandyke (30 Minuten Musik und
Interviews mit Gästen aus dem Kaffee Krümelkram)
ab 20:30 Uhr  Lesen der Autor Rael Wissdorf und Idril Amat aus dem
Buch „Yantalbor – Ein ungewöhnliches Abenteuer“

Links zu Yanthalbor:

http://yanthalbor.wissdorf.com

Oder auf Facebook:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen